Auf dem Jacobsweg in den „Freistaat Eifel“ 1


Wir haben das Wochenende in der Eifel verbracht! Wunderschöne Landschaft, superfrische Luft und diese Stille! Ihr habt schon immer davon geträumt den Jacobsweg zu wandern? Dann seid ihr hier genau richtig! Denn der Jacobsweg führt auf seinem Weg nach Santiago de Compostela aus Bad Münstereifel an der Ahekapelle vorbei! Wer einmal zur Ahekapelle im Genfbachtal möchte, von Engelau ist es ein gemütlicher 20-minütiger Spaziergang.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von Nettersheim ist es etwas weiter, aber dafür kann man auf dem Rückweg im Freistaat Eifel einkehren. Und ich sag Euch: Es lohnt sich!!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Besitzer Recky folgt der Philosophie: das Beste aus der Region! Er kennt die Herkunft aller Produkte, die in seiner „Neuen Eifler Landküche“ verarbeitet werden. Ehrliche Gerichte zu fairen Preisen. Und dazu eine übersichtliche aber feine Weinkarte. Die Portionen sind so großzügig, dass ich Euch leider nichts zum Dessert sagen kann. Denn kaum hatten wir uns gesetzt kam ein Teller mit frischem Brot und sehr leckerem Schmalz! Wie kann man dazu „Nein“ sagen?!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Apfelschorle aus frischem, lokalen Apfelsaft war so erfrischend! Als Vorspeise haben wir uns gratinierten Bio-Ziegenkäse vom Gillenfelder Vulkanhof ausgesucht und dazu eine Portion Knudeln mit Eifler Bacon, Zwiebeln und Champignons! Knudeln? Ja! Recky beschreibt diese als „uraltes Eifler Arme-Leute-Essen“, für mich sind es Gnocchi-Spätzle! Sehr lecker!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mindestens genauso lecker waren unsere Hauptgerichte! Onglet vom Keldenicher Charolais/Limousin-Rind und Salat mit Eifeler Kaninchenfilet! Yummy!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wenn ihr also einen Kurztrip in die Eifel plant… hier müsst ihr unbedingt hin!


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein Gedanke zu “Auf dem Jacobsweg in den „Freistaat Eifel“